Chardonnay Leithaberg DAC 2015

Strahlendes Grüngelb. In der Nase feine, einladende Marillenfrucht, reife Apfelfrucht, mit rauchiger Mineralik unterlegt, etwas Mango, zarter Bienenhonig. Am Gaumen finessenreiche Textur, stoffig – elegant, weiße Frucht, zart nach grünem Apfel, gute Säurestruktur, mit mineralisch lang anhaltendem Abgang.

Handlese 16. September 2015, Vorselektion im Weingarten, nachselektiert am Sortierband im Keller, kurze Maischestandzeit, Pressung, Spontanvergärung, Malolaktik, 10 Monate Reifung auf der eigenen Hefe in 600 l Holzfässern, Flaschenfüllung 25.Juli 2016.

Vol. Alc. 13,5 | RZ 1,0 | Säure 5,9

Stammt aus bis zu 23-jährigen Rebstöcken auf zwei der Paradelagen am Leithaberg bei Purbach. Kalk - und Schiefer wechseln auf diesen Mixböden ab. Ideale Voraussetzungen für den typischen Leithaberg DAC-Stil. Spannung, Finesse, Lebendigkeit gepaart mit der Komplexität ergeben einen langlebigen Chardonnay.

Die geschützte Ursprungbezeichnung der Region Leithaberg DAC steht für Spannung, Lebendigkeit, Engmaschigkeit und Vielschichtigkeit. Die mineralischen Böden mit dem Klima der Region geben diesem Chardonnay optimale Voraussetzungen.

Blaufränkisch Leithaberg DAC 2014

Kräftiges Rubinrot mit dunklem Kern und violetten Reflexen. Intensive dunkle Beerenfrucht, nach Cassis und kandierte Veilchen, sehr facettenreiches Bukett. Am Gaumen stoffige Kirschfrucht, feine tabakige Würze, komplex, wirkt leichtfüßig, langer Abgang mit feinen salzigen Nuancen.

Handlese 26. bis 28. September 2014, Vorselektion im Weingarten, nachselektiert am Sortierband im Keller, Spontanvergärung, manuelles Untertauchen in Edelstahlbehältern, 21 Tage Maischestandzeit, Malolaktik, 14 Monate Lagerung in großen und kleinen Holzfässern. Flaschenfüllung 17. Dezember 2015.

Vol. Alc. 13,2 | RZ 1,0 | Säure 5,2

Ältere Rebstöcke auf muschelkalk- und glimmerschiefrigen Lagen mit leichter Lehmauflage am Leithaberg.

"Den Leithaberg muss man schmecken können", so lautete unser Credo als "wir 14" uns 2004/2005 zusammensetzten um diese Vereinigung zu gründen. Würze, Mineralität, Frucht, Spannung und Eleganz stehen für diesen authentischen Weinstil mit den drei Buchstaben "DAC".

Blaufränkisch Leithaberg DAC Rosenberg 2012

Würzig-mineralischer vom Schieferboden geprägter Blaufränkisch. Kräftiges Rubingranat, zarte Randaufhellung. In der Nase feinwürzig, Nuancen von Hagebuttenkonfit, rauchig, dunkler Schiefertouch, Waldbeernoten unterlegt, Lorbeerblatt. Saftige, komplexe, süße, anhaltende Frucht, gut integrierte Tannine, würziger Nachhall, zeigt eine große Länge, feine florale Noten im Abgang, extraktsüße Frucht und etwas Nougat im Nachhall, sehr gutes Reifepotenzial.

Handlese am 8. Oktober 2012, Vorselektion im Weingarten, nachselektiert am Sortierband im Keller, Verarbeitung nach dem Schwerkraftprinzip ohne Pumpen, manuelles Untertauchen im offenen Edelstahlbehälter, 24 Tage Maischestandzeit, Malolaktik, 20 Monate Lagerung in 500 l Holzfässern, Flaschenfüllung 12. September 2014.

Vol. Alc. 13,8 | RZ 1,2 | Säure 5,0

Die Riede Rosenberg ist eine exponierte Hanglage direkt über Purbach. Die Seehöhe beträgt rund 250 m und gehört zu den höchstgelegenen Lagen am Leithaberg. Der darüber stehende Wald lässt die Trauben in der Nacht stärker abkühlen als sonst üblich. Dieses besondere Mikroklima im Zusammenhang mit dem eisenhältigem Schieferboden bestimmen die Komplexität dieses Lagenweines.

Der Rosenberg ist eine Weiterentwicklung des "DAC" Gedankens und repräsentiert die Leistungsspitze dessen, was in wenigen auserwählten Toplagen am Leithaberg möglich ist. Kurz: da geht kaum was drüber!